Führung durch den Täuferwald stieß auf großes Interesse

(df) Auf großes Interesse stieß die Führung durch Förster Gunter Hepfer im vor kurzem seiner Bestimmung übergebenen Bestattungswald im Täuferwald beim Ottenweierhof. Gunter Hepfer begrüßte und freute sich über das große Interesse am Bestattungswald im Ried. 50 Plätze sind schon reserviert. Mit diesem Angebot habe man den Zeitgeist getroffen,da der Bestattungswald ein hohes Maß an Selbstbestimmtheit bietet. Man habe hier im Wald 16 verschiedene Baumarten, die Bestattungsbäume sind über vorhandene Rückegassen und angelegte Fußwege zu erreichen. Die Grabpflege leistet die Natur, laufende Kosten entfallen und es ist eine dennoch würdige Bestattungsform mit eigenständiger Vorsorgeplanung. Es sind natürliche und schlichte Grabflächen. Der Täuferwald, in dem der Bestattungswald angesiedelt wurde, ist seit langem ein spiritueller Ort. Seinen Namen hat er von den Täufern, einer evangelischen Religionsgemeinschaft, die im Zuge der Reformation entstand. Schon vor 250 Jahren wurde dieser Wald von ihnen für Gottesdienste und Taufen genutzt, wovon noch die beiden Taufsteine zeugen. Für die Beisetzung stehen im Bestattungswald Ruhebäume zur Verfügung. An den Wurzeln dieser Bäume wird die Asche der Verstorbenen in biologisch abbaubaren Urnen im Waldboden beigesetzt. Es stehen Familien-, Wahl- und Gemeinschaftsbäume zur Auswahl. Die Beisetzung im Bestattungswald ist nicht an eine Religionsgemeinschaft gebunden. Die Preise für Grabplätze unter einem natürlich gewachsenen Baum sind abhängig von dessen Alter, Baumart und Lage. Anhand dieser Kriterien sind die Ruhebäume in drei Preiskategorien eingeteilt. Die Beisetzung kostet zudem 270 Euro. Es gibt den Familienruhebaum mit dem man sich für 99 Jahre das Nutzrecht für alle Grabplätze erwirbt. Dieses Angebot richtet sich an Alleinstehende, Partner oder Familien die eine eigene Baumgrabstätte haben möchten. Selbstverständlich kann man sich einen Baum auch im Freundeskreis teilen . Diese Bäume sind mit einer blauen Plakette gekennzeichnet. Nutzungsrechte gibt in den Kategorien A-6.000 Euro B-7.000 Euro und C- 9.000 Euro. Beim Wahlruhebaum erwirbt man für 50 Jahre einen einzelnen Grabplatz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum , Diese Bäume sind mit einer roten Plakette gekennzeichnet. Nutzungsrechte gibt es in den Preiskategorien A-600 Euro B-700 Euro und C 900 Euro. Der Gemeinschaftsruhebaum ist ein weiteres Angebot. Mit ihm erwirbt man für 20 Jahre einen einzelnen Grabplatz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum. Die Bäume dieses Angebots sind mit einer silbernen Plakette gekennzeichnet . Der Preis für einen einzelnen Grabplatz an einem solchen Baum liegt bei einmalig 350 Euro. Für Kinder bis zum dritten Lebensjahr ist das Angebot an einem eigens dafür vorgesehenen Baum kostenlos. In zwei Gruppen wurde die Führung, bei der weitere Fragen beantwortet wurden, von Tom Jacob und Gunter Hepfer vom Andachtsplatz aus gestartet. Die nächste Führung ist am 14. Oktober 2017 um 10 Uhr.

Zurück