Maistag 2017

(df) Am Dienstagabend war bei hochsommerlichen Temperaturen wieder zum traditionellen Maisfeldtag auf dem Betrieb Harald Walter in Neuried eingeladen . Nach Begrüßung und Einführung durch Herold Welte von der Fa. Pioneer gab Volker Heitz vom Landwirtschaftsamt Offenburg einen Überblick über den bisherigen Verlauf des wieder nicht ganz gewöhnlichen Maisjahres 2017. Bei besten Bedingungen um den Monatswechsel März/April konnte eine historisch frühe Maisaussaat verzeichnet werden, welche aber nach starkem Frost um Mitte April nicht ganz ohne Folgen blieb. Aufgelaufene Bestände froren zum Teil komplett ab und Pflanzenausfälle mussten hingenommen werden. Allerdings hat sich der Mais insgesamt wieder gut und besser erholt als anfänglich befürchtet wurde. Hier kam die züchterisch verbesserte Kältetoleranz der aktuellen Sorten und die zumeist hohe Saatgutqualität positiv zum Tragen.
Nach trockenem Frühjahr und Vorsommer kamen die Niederschläge für viele Bestände noch weitgehend rechtzeitig zur Kolbenausbildung. Allerdings schwankt die Niederschlagsmenge regional erheblich, so dass auch Trockenheitsschäden zu verzeichnen sind, wobei aber insgesamt eine ordentliche Maisernte erwartet wird.

Große Sorgen macht dem Pflanzenschutzexperten Volker Heitz die zunehmende Ausbreitung des Maiswurzelbohrers. Dabei kann bei der Anzahl der gefangenen Käfer ein Süd-Nord-Gefälle festgestellt werden. Er rät dringend dazu, in gefährdeten Gebieten unbedingt mit einer Fruchtfolge die weitere Ausbreitung zu verhindern. Hierbei soll auch das offizielle Monitoring behilflich sein.
Bevor es dann durch die einzelnen Maissorten ging, hat Herold Welte einen weiteren “Maisschädling“ angesprochen, denn auch in den zahlreichen Sortenversuchen machen zunehmend die Wildschweine Probleme, mit der Folge, dass einige Versuche leider nicht ausgewertet werden können.
Die bewährten Sorten P9234 (270), P9241 (280) und P9903 (290) sind auch mit den zum Teil extremen Bedingungen in 2017 gut zurechtgekommen und bleiben auch für 2018 in der Hauptempfehlung. Neu hinzukommen P9486 (280), welche sich bereits 2015 und 2016 in den Pioneer Praxisversuchen bewährt hat, sowie P0312 (300), welche im IMIR-Versuch 2016 als ertragsstärkste Sorte überzeugte.
Bei einem gemeinsamen Abendessen und kühlen Getränken auf dem Betrieb von Harald Walter klang der Abend bei allerlei Fachgesprächen aus.

Zurück