Apfeltrottfest der Bulldoggfreunde war wieder ein Erfolg

Schutterzell (df) Bei schönem Wetter war am Samstag auch das 7. historische Apfeltrottfest der Bulldoggfreunde wieder ein Erfolg. Auf dem herrlich gelegenen Dorfplatz zeigten die Bulldoggfreunde wie früher das Obst gemahlen und mit der Handpresse getrottet wurde.
Danach konnte man den frisch gepressten Most aber auch andere Getränke genießen. Dazu gab es Sauerbraten mit Spätzle, Flammenkuchen, Striiwili und Apfelküchle, die genau so gut mundeten.
Wie Vorsitzender Joachim Mielke ausführte, ist dieses Apfeltrottfest vom verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden der Bulldogfreunde Hans Kern ins Leben gerufen worden, um alte Maschinen, die Vereinsmitglieder über Jahre hinweg sammelten, zu präsentieren. Zunächst wurde das von Streuobstweisen aufgesammelte Mostobst gewaschen, zu Mus gemahlen und dann mit historischen Pressen gepresst. Der frische Apfelsaft kam bei den Besucher gut an. Neben der Beteiligung am Frühlingsfest und dem weit über die Grenzen Neurieds bekannten Bulldogtreffen ist auch diese Veranstaltung nicht mehr aus dem Schutterzeller Terminkalender wegzudenken. Die Einnahmen dieser Veranstaltung, so Vorsitzender Joachim Mielke, will man mit zur Restaurierung und Umbau des alten Tabakschuppens am südlichen Ortsrand von Schutterzell verwenden, in dem der Verein plant, ein Museum für historische Fahrzeuge einzurichten und der auch als Veranstaltungsraum genutzt werden soll. Die Erhaltung und Umbau dieses denkmalgeschützten Gebäudes kostet einiges an Geld, da auch sanitäre Anlagen eingebaut werden müssen

Zurück