Bauabnahme in Neuried: Wasserleitungen erneuert

Die meisten Wasserleitung in Neuried sind inzwischen 50 Jahre alt. Höchste Zeit also, um sie nach und nach zu erneuern. Jetzt wurden im Ortsteil Altenheim nicht nur neue Wasserleitungen verlegt und im Zuge dessen der Gehweg saniert, es wurden auch Leerrohre für den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur verlegt.

 

„Wir sind froh, dass diese Arbeiten nun abgeschlossen werden konnten“, sagt Bürgermeister Tobias Uhrich über die Bauarbeiten an der L75 (ehemals B36). „Dabei konnten wir mit den Kosten 19% unter der Auftragssumme bleiben.“ Nicht eingerechnet ist die Auftragserweiterung, die Kabel- und Wasserleitungshausanschlüsse in der Zimbergasse und Niederfeldgasse umfasst. Hier liegt die Abschlussrechnung noch nicht vor.

 

Beim nun sanierten Gebiet handelt es sich um den fünften Sanierungsabschnitt und den westlichen Gehwegbereich zwischen Vogesenstraße und der Zimbergasse. Die Bauleitung hatte das Ingenieurbüro RS aus Achern inne, ausgeführt wurde der Bau von der Firma Horn aus Ottenhöfen.

 

Bei den Arbeiten wurden etwa 250 Kubikmeter Rohrgräben ausgehoben, 230 Meter Hauptwasserleitung verlegt, 6 Wasserleitungsanschlüsse erneuert und etwa 480 Quadratmeter Betonpflaster verlegt. Hinzu kam die Mitverlegung der Leerrohre für Glasfaserkabel und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung.

 

„Wir werden auch in Zukunft in die Infrastruktur in unserer Gemeinde investieren“, sagt Bürgermeister Uhrich. „Da gibt es immer noch einiges zu tun, was nach fast 50 Jahren Gemeindegeschichte aber auch nicht verwunderlich ist.“

Zurück