Brennholzversteigerung im Altenheimer Wald

(df) Aufgrund des Eschentriebsterbens war das Angebot mit rund 1300 Ster Brennholz in langer Form bei der Brennholzversteigerung des Neurieder Forstbetriebs im Altenheimer Wald sehr hoch. Der gesamte Untere Altenheimer Wald mit knapp 200 ha wurde durchforstet und das Schadholz eingeschlagen. Bei der Versteigerung, die Ortsvorsteherstellvertreter Gerhard Moser und Förster Gunter Hepfer durchführten, wurden fast 900 Ster zu Preisen von 38 Euro/ Ster (Anschlag) bis 41 Euro/Ster verkauft, was aus betrieblicher Sicht erfreulich ist. Der Rest wird an einem Nachtermin nach Fasnacht noch einmal angeboten, eventuell kommen weitere Lose aus einem Vollerntereinsatz, den man aus Arbeitssicherheitsgründen noch bei passender Witterung durchführen muss, hinzu. Er informiert via Amtsblatt. Interessenten melden sich bitte bei Förster Hepfer, Tel. 1847

Falls Lose in der laufenden Saison unverkauft bleiben, werden sie in der nächsten Saison angeboten. Esche lässt sich problemlos einen Sommer  im Wald lagern. Man bemüht sich, nichts in die Zellstoffindustrie zu verkaufen, sondern dieses hochwertige Eschenbrennholz hier am lokalen Markt zu platzieren, ganz nach dem Motto: „Es ist auch DEIN Wald“.

Er ist optimistisch, dass man  dies schaffen kann. Die Solidarität mit unserem Gemeindewald ist groß! Das Sturmtief Burglind  hat im Osten des Müllener Waldes etwas Schadholz verursacht, das inzwischen aufgearbeitet wurde. Einige Brennholzpolder liegen bereit. Das Restholz aus Kronen wird als Schlagraum angeboten. Treffpunkt zur Versteigerung am Freitag 26. Januar 16,30 Uhr am Radweg, wo der mittlere Schutterweg aus dem Wald mündet.

 

Zurück