Das durch den Film über Berta Benz bekannte Anwesen aus Hauptstraße 34 wird saniert

Ichenheim (df) Ende April übernahm die RJ GmbH mit Sitz in St.Peter, deren Tochtergesellschaft RJ Gerüstbau und Zugangstechnik in Mannheim und Gesellschafter Löffler von der Puxhausen Stiftung das Anwesen Hauptstraße 34 , das durch die Dreharbeiten zum Film über Berta Benz bekannt wurde. Wie Geschäftsführer Dr. Hans-Peter Restle bei einem Pressgespräch ausführte, will man das Haupthaus nach neuzeitlichem Standard unter Erhaltung der historischen Fassaden wieder bewohnbar machen. Hier sollen drei Wohnungen entstehen: Im hinteren, linken und mittleren Teil des Ökonomiegebäudes sollen altersgerechte Wohnungen entstehen. Die rechte Hälfte des Ökonomiegebäudes ist für Lagerflächen, die vermietet werden sollen, vorgesehen. Leider sind große Teile des Ökonomiegebäudes zum Zeitpunkt der Übernahme in einem deutlich verkehrsgefährdeten Zustand. Nachdem im März ein Teil des Daches einstürzte, drohten noch weitere Gebäudeteile einzustürzen und man sah sich gezwungen, die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Es wurden zwei Drittel der Dachziegel abgenommen, die offenen Flächen mit Planen abgedeckt und dicht gemacht. Desweiteren wurden unmittelbar vom Einsturz gefährdete Wandbereiche entfernt. Um den historischen Flair zu erhalten, werden die alten Ziegel wiederverwendet und die Außenhaut des Gebäudes historisch erhalten, beziehungsweise aufgearbeitet. Außerdem sollen wieder Tiere wie Huhn, Kaninchen oder Ziege angesiedelt, der Pflanzenbestand etwas aufgeforstet und ergänzt sowie auf der Rückseite des Ökonomiegebäudes einen Teich angelegt werden. Die Arbeiten finden in Abstimmung mit der Denkmalbehörde und der Gemeinde statt. Biologische Baustoffe wie Holz , Putze, Leinölfarben und andere sollen verwendet werden. Wie Geschäftsführer Hans-Peter Restle mitteilte, soll das Projekt in fünf bis acht Jahren durchgeführt werden. Die Kosten schätzt er auf ca. Zwei Millionen Euro. Seine Großmutter war Gründerin der Löffler von Puxhausen Stiftung für Infektionskrankheiten und Rekonvaleszenten. So sollen die Ferienwohnungen für Rekonvaleszenten zur Verfüung stehen.
Ortsvorsteher Ralf Wollenbär meinte, für Ichenheim sei es ein Glücksfall, dass dieses ortsbildprägende Anwesen erhalten und saniert wird. Auch freue er sich, dass Dr. Hans Peter Restle den Hof dem Jugendgemeinderat für eine Veranstaltung an der 950 Jahrfeier Ichenheim zur Verfügung stellt. Deren Festwochenende findet am 1. Oktober unter dem Motto "950 Jahre Ichenheim Mir sin debi" statt.
Persönliches Leben wird dem Hof von Geschäfstführer Dr. Hans Peter Restle und Bernd Langer einghaucht.

Zurück