Feuerwehr Ichenheim feierte das 140-jährige Bestehen

Feier mit vielfältigem Nachmittagsprogramm

Ichenheim (df) Mit einem vielfältigen Nachmittagsprogramm feierte die Ichenheimer Feuerwehrabteilung ihr 140-jähriges Bestehen. Neben den Festreden und Ehrungen war dies eine Schauübung und viele praktische Demonstationen.
Mit der Begrüßung durch Abteilungskommandant Daniel Kopf und Musikeinlagen des Fanfarenzuges der Feuerwehr Meißenheim und des Spielmannszuges wurde die Veranstaltung eröffnet.
Danach Gab Daniel Kopf einen Bericht über die Chronik der Abteilung. Für die Gemeinde Neuried gratulierte Bürgermeister Jochen Fischer. Er wies darauf hin, dass es seit 140 Jahren in Ichenheim Menschen gebe, die freiwillig auf ihre Ruhe verzichten und die Feuerwehr bilden. Freiwillig heiße nicht, dass sie spontan zum Einsatz gehen oder nicht. Freiwillig sei die Feuerwehr nur darin, dass man dabei ist. Es seien Ehre und Pflichtgefühl einen jeden Feuerwehrangehörigen, bei den Übungen und Einsätzen dabei zu sein. Er dankte allen Feuerwehr- Jugend-und Alterkameraden für ihren Einsatz und überreichte ein Jubiläumsgeschenk.
Glückwünsche und Dank des Ortsteils Ichenheim überbrachte Ortsvorsteher Ralf Wollenbär, der zu bedenken gab, dass sich die Feuerwehrleute bei Einsätzen von einem Moment auf den anderen in einer ganz anderes Situation befinden. Das zbae sich in 140 Jahren nicht geändert. Geändert habe sich die Art der Alarmierung und der Einsätze im Einsatzgeschehen werden Tugenden gebraucht, die heute teilweise vorloren scheinen. Es erfordere viel Disziplin, Anweisung von Führungskräften einzuhalten. Dafür bekundete er seinen Respekt. Sein Dank ging an die Verwaltung und Gemeinderat, weil in den Ortsteilen Technik und Ausrüstung zur Verfügung stünden. Die Feuerwehr sei mehr als nur Feuerlöscher. Sie beteiligt sich im Dorf in Form des Spielmannszuges, spiele Theater, stelle Sicherheitswachen, betreibe in der Jugenfeuerwehr aktive Jugendarbeit und in der Altersabteilung werde Kameradschaft gepflegt.
Für die Freiwille Feuerwehr Neuried und deren Abteilungen gratulierte der stellvertretende Kommandant Uwe Winter und für die Freiwillige Feuerwehr Meißenheim Kommandant Fred Brandenburger. Nach den Ehrungen umrahme der Fanfarenzug Meißenheim den Nachmittag, der mit Infos über Rauchmeldeanlagen und Feuerlöscher, einer schauübung am Schlauchturm, in dem Innenangriff unter Atemschutz ein Brand gelöscht und Personen gerettet wurden. Außerdem wurde gezeigt, wie man mit dem Feuerlöscher umgeht. Es gabe Fahrten in den Feuerwehrfahrzeuen und die Jugenfeuerwehr bot Schlauchkegeln an.
DIe Ehrungen langjähriger und verdienter Feuerwehrleute nahmen Bürgermeister Jochen Fischer, Abteilungskommandant Daniel Kopf, sein Stellvertreter Ferdinand Bläsi und der stellvertretende Kommandant der freiwilligen Feuerwehr Neuried, Uwe Winter, vor. Für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, davon viele Jahre als Rechner und im Feuerwehrausschuss, wurde Ernst Trenkle, für 60 Jahre der langjährige Gerätewart und Ausschussmitglied Werner Huser geehrt. Zum Ehrenmitglied wurde Herbert Wollenbär ernannt der 1967 der Feuerwehr beitrat, seit 36 Jahren dem Feuerwehrausschuss angehört, von 1982 bis 1998 Rechner, von 1991 Zugführer und von 1998 bis 2013 stellvertretender Abteilungskommandant war. Ebenso Willi Rebstock der 1966 in die Wehr eintrat, seit 1973 und seit 1984 dem Feuerwehrausschuss und seit 50 Jahren im Spielmannszug als Ausbilder der Maschinisten tätig ist. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Günter Walter geehrt. Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Wehr, Ferdinand Bläsi und Hugo Wollenbär mit dem Goldnen Feuerwehrtechnischen des Landes Baden-Württemberg und mit dem silbernen Ehrenzeichen für 25 Jahre Andares Reichenbach und Ralph Schäfer ausgezeichnet. In seiner Eigenschaft als stellvertretender Kreisstabführer ehrte Abteilungskommandant Daniel Kopf für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Spielmannszug Willi Rebstock und Arthur Bläsi. Ihnen allen wurde für ihren freiwilligen langjährigen, uneigennützigen Dienst zum Wohle des Nächsten gedankt.

Zurück