Freie Wähler Neuried besichtigten die Rubinmühle

Neuried (df) Das Treffen der Freien Wählervereinigung Neuried führte in diesem Jahr nach Hugsweier in die Rubinmühle. Geschäftsführer Karl-Rainer Rubin ließ es sich nicht nehmen, die Besucher persönlich willkommen zu heißen. Er stellte sich zugleich als "halber Aldener" vor, da seine Mutter Hilda geb. Adam aus dem Altenheimer Laubertsweg stammte. Auch die Altenheimer Mühle wurde im Jahre 1695 von einem Benedict Rubin erbaut. Die Familie ist jedoch mit Hugsweier besonders verwurzelt. Seit über 330 Jahren wird die Rubinmühle von der Familie in der bereits 14. Generation geleitet. Trotz oder gerade wegen dieser langjährigen Tradition ist der Mühlenbetrieb für die Zukunft bestens gerüstet. Als moderner Dienstleister und Zulieferer der Lebensmitteldindustrie wurde die Mühle weiterentwickelt. Stand vor wenigen Jahrezehnten noch die klassische Mehlproduktion im Vordergrund, so sind es heute Haferflocken, Müslimischungen und Extrusionsprodukte. Mit über 140 qualifizierten Mitarbeitern werden Kunden in ganz Europa beliefert. Viele bekannte Markenprodukte werden in Hugsweier hergestellt, auch wenn sich dies auf der Verpackung nicht ablesen lässt. Um die Marktstellung zu halten und weitere Kapazitäten zu schaffen, wurde kürzlich eine hochmoderne Schälmühle in Plauen im sächsischen Vogtland eröffnet.
Zwei Altenheimer, beide Müllermeister in der Rubinmühle, übernahmen die weitere Führung der Gruppe. Pierre Adam, der für die Freien Wähler bei der letzten Kommunalwahl kandidierte, und Christian Biegert erwiesen sich als sachkundige Experten. Beide vermittelten viel wissenswerte Informationen. Beeindruckt waren die Gäste von den hohen Anforderungen, die bei der Herstellung von Lebensmitteln zu beachten sind. Deshalb durfte der Rundgang auf dem weitläufigen Gelände auch nur in Schutzkleidung erfolgen. Der Produktionsbetrieb war noch im vollen Gange, da rund um die Uhr in drei Schichten gearbeitet wird.
Beim Umtrunk gab es hauseigene Weine der Rubinmühle zum Verkosten, die von Karl-Rainer Rubin schon bei der Begrüßung besonders empfohlen wurden. Fraktionsvorsitzender Jochen Strosack bedankte sich für die Gastfreundschaft mit einer Kiste frischer Äpfel aus dem landwirtschaftlichen Obstbetrieb von Fraktionskollege Hans Mild.
Zum Abschluss trafen sich die Freien Wähler im Gasthaus Prinzen in Ichenheim. Dort bestand Gelegenheit, sich über aktuelle kommunalpolitische Themen auszutauschen.

Zurück