Narrenzunft Duwackstumbe stellten Narrenbäume

(df)  Zum Auftakt der Ichener Stroßefasent am Schmutzige besuchte die Narrenzunft Ichener Duwackstumbe  traditionell den katholischen Kindergarten.  Dort hatten die
Kinder die  Narrenbäume geschmückt, die  am Kindergarten, am Rathaus und am Abend bei der Langneurothalle aufgestellt wurden. Als kleines Dankeschön  erhielten sie von der Narrenschar Berliner und Süßigkeiten. Gemeinsam wurde ein  Schunkellied gesungen und der Narrenbaum aufgestellt. Mit dem Narrenbaum fürs Rathaus zogen Kinder und Narrenzunft Duwackstumbe, Ichener Hexe begleitet von der Guggemusik Scholledudler zunächst zur Grundschule, wo die Fasentsnarren die Schüler und Lehrer befreiten und ihren Narrenruf Narri Narro Duwackstumbe, Scholledudler und Ichener Hexe erklingen ließen. Danach  ging es zum Rathaus wo Oberzunftmeisterin Nicole Herrmann Ortsvorsteher Ralf Wollenbär unmissverständlich klarmachte, dass bis zum Aschermittwoch die Narren das Regiment in Ichenheim  übernehmen. Ralf Wollenbär übergab notgedrungen die
Rathausschlüssel an Nicole Herrmann und lud zu einem kleinen  Umtrunk und Imbiss ins Rathaus ein. Im Foyer der Langenrothalle gab es dann von den Duwackstumbe Bohnensuppe,  Fasentsküchle und Ripple für alle.

Begleitet von  Musikkapelle, und der Guggemusik Scholledudlern, zog am Abend der Hemdglunkerumzg vom Werderplatz  über die Rhein- und Hauptstraße zur Langenrothalle. bewegte. Im Zug führte die Narrenzunft Ichener
Duwackstumbe den von den Kindern des katholischen Kindergarten geschmückten Narrenbaum mit, den die Aktiven der Narrenzunft unter großem Beifall aufstellten. Oberzunftmeisterin Nicole Herrmann   von den Duwackstumbe konnte unter den zahlreichen Hemdglunkern Ortsvsorstherstellverteter Hans-Jörg Hosch begrüßen . Mit ihm zusammen und Kindern taufte sie die Fasentspuppe auf den Namen Adelheid, die dann am Narrenbaum befestigt wurde. Anschließend wurde der Baum unter großem Beifall von Zunftmitgliedern aufgestellt.  Anschließend gab es für alle Hemdglunker den traditionellen  Weck mit Wurst, danach  ging bei guter Stimmung die Post ab.

 

 

Zurück