Neueröffnung Metzgerei Ehret

v.l. Jochen Strosack, Alexander Ehret, Gerhard Moser

(df) Vor wenigen Tagen hat Alexander Ehret in der Friedrichstraße 41 seine Metzgerei eröffnet. Die beiden Ortsvorsteher Jochen Strosack und Gerhard Moser nahmen dies zum Anlass, dem jungen Betriebsinhaber viel Erfolg für seine Tätigkeit zu wünschen.

Herr Ehret hatte sich bereits im Jahr 2016 mit einem Betrieb in Niederschopfheim selbständig gemacht. Die beengten Platzverhältnisse ließen jedoch keine eigene Schlachtung zu. Als er davon erfuhr, dass  der Altenheimer Metzgermeister Philipp Scheidecker seinen Betrieb aufgeben und auch die Immobilie veräußern wollte, zögerte Ehret  nicht lange und packte die Gelegenheit am Schopfe. Innerhalb kurzer Zeit stellte er die Weichen für eine Standortverlagerung. Mit zwei Mitarbeitern, davon einem weiteren Meister, wird nun vor Ort geschlachtet und produziert. Weitere fünf Mitarbeiterinnen sind im Verkauf tätig. Auch am Samstagmorgen ist künftig geöffnet.

Seinem Leitspruch "Wer Fleisch isst, sollte Tiere lieben", fühlt sich Ehret verpflichtet. Die landwirtschaftlichen Lieferanten befinden sich deshalb in einer Entfernung von maximal 20 Kilometern. Das handwerkliche Können stellt eine Verarbeitung auf hohem Qualitätsniveau sicher.

Die beiden Ortsvorsteher freuten sich, dass der Übergang am traditionsreichen Standort in der Friedrichstraße so reibungslos vonstatten ging. Auch bei der Aldener Stroßefasnacht am Fastnachtssamstag wird Ehret mit einem Imbiss im Zelt neben dem Gasthaus "Linde" vertreten sein. Mit dem Zuspruch aus der Bevölkerung zeigte sich Ehret zufrieden, aber auch Kunden aus seinem Heimatort Niederschopfheim sind ihm treu geblieben. So verbindet eine Gruppe "Schopfemer" den Einkauf bei ihm regelmäßig mit dem Besuch in den Altenheimer Cafés und Geschäften.

Zurück