"Steinsporebrugg" ist für Wanderer und Radfahrer wieder sicher

v.l. Peter Steinert, Gerd Mild, Stefan Christen, Jochen Strosack, Stefan Sterner, Gerhard Moser

(df) Nach seiner Instandsetzung durch die drei Mitarbeiter des Bauhofes Neuried Stefan Christen, Gerd Mild und Daniel Roth ist die „Steinsporebrugg“ über den Altrhein wieder voll betriebsfähig. Dieser ca., 70 Meter lange Steg wurde 1957 im Zuge des ehemaligen Leinpfades errichtet. Da er ab den 70er Jahren nicht mehr für die Schifffahrt benötigt wurde, übertrug das Schifffahrtsamt am 06.04.1976 der Gemeinde Neuried das Eigentum und die Unterhaltungslast an dem Steg einschließlich seiner Widerlager und der Gründung. 2009 wurde der Steg durch das Rammen von neuen Holzstandpfählen und dem Einbau von neuen Traghölzern saniert. Im Dezember 2011 wurden Sanierungsarbeiten an den Betonfundamenten und 2102 am Stahloberbau durchgeführt. Der Stahl wurde entrostet und neu beschichtet sowie der Belag aus Eichenbrettern ergänzt. Im letzten Jahr stellte man fest das große Teile des Bretterbelags aus Sicherheitsgründen ersetzt werden müssen. Man entschloss sich den kompletten Belag gegen einen Belag aus widerstandsfähigem Robininenholz zu ersetzen. Drei Mitarbeiter des Bauhofes entfernten den Altbelag, entrosteten und beschichteten die Auflageflächen für die Hölzer auf den Stahlflächen. Darauf wurden 140 Meter Robinienkanthölzer verschraubt und als neuen Belag 600 Robinienbretter aufgebracht. Peter Steinert vom Bauamt teilte mit, dass an Materialkosten ca. 12.000 Euro und 150 Arbeitsstunden benötigt wurden. Ortsvorsteher Jochen Strosack und sein Stellvertreter Gerhard Moser freuten sich, dass durch die Sanierung des Stegs die beliebte Fahrrad- und Fußgängerstrecke wieder benutzt werden kann und dankten den Mitarbeiten für die gute Arbeit.

 

Zurück