Straßensanierung im Holderstock abgeschlossen

v.l.n.r.:

Armbruster Eberhard, Fa. Vogel Bau

Steinert Peter

Moser Gerhard

Volmer Rainer,  Ing. Büro Unger

Strosack Jochen

Uhrich Tobias

 

Straßensanierung Im Holderstock abgeschlossen


• Vier Monate Bauzeit waren ausreichend
• Schmutzwasserentsorgung und DSL-Schutzrohre verlegt
• Aussiedlerhöfe profitieren von den Maßnahmen


“Die Straße ‘Im Holderstock’ zu sanieren, war uns ein großes Anliegen”, sagt Neurieds Bürgermeister Tobias Uhrich. “Seit Jahren war dieser Bereich in einem schlechten Zustand. Es war an der Zeit, hier tätig zu werden.”
Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Gemeinderat mit der Thematik befasst, und Anfang Mai konnten die Arbeiten endlich aufgenommen werden. Zu tun war einiges. Nicht nur sollte die Straße Im Holderstock saniert werden. Auch die Schmutzwasserentsorgung der Aussiedlerhöfe musste angegangen werden. Bislang hatten die Höfe ihre Abwasser über Kleinkläranlagen oder geschlossene Gruben entsorgt.
Starkregen beeinflusst den Bau, aber bremst nicht
Neben der Schmutzwasserentsorgung über eine Druckentwässerung wurden auch DSL-Schutzrohre verlegt, um den Aussiedlerhöfen die Möglichkeit für schnelleres Internet zu geben. Die Straße wurde in ihrer ursprünglichen Breite wiederhergestellt und Ausweichbuchten für den breiten landwirtschaftlichen Begegnungsverkehr wurden geschaffen. Damit aus der Straße keine Rennstrecke wird, wurde das vorhandene Baumtor weiter eingeengt.
Das Endergebnis kann sich sehen lassen. Nicht nur wurde im vorgegebenen Zeitrahmen gearbeitet, auch die veranschlagten Kosten konnten nahezu eingehalten werden. Lediglich die vielen Niederschläge sorgten dafür, dass einige zusätzliche Maßnahme notwendig waren. Das führte zu Mehrkosten.
Bürgermeister Uhrich ist zufrieden
Der Bau in Zahlen: 1.300 Kubikmeter Leitungsgräben wurden ausgehoben. 500 Tonnen Frostschutzschicht wurden eingebracht und 5.100 Quadratmeter Straße wurden verlegt. Dazu kamen 1.420 Meter Rohre für das Abwasser und ebensoviel DSL-Schutzrohre. Außerdem wurden 500 Meter Wasserleitung erneuert.
Bürgermeister Uhrich ist zufrieden. “Die Bauleitung vom Ingenieurbüro Unger aus Offenburg und die Durchführen von VogelBau aus Lahr waren einwandfrei”, sagt er. “Das Ergebnis

Zurück