Theatervorführung "Ruhestand- und plötzlich war die Ruhe weg" der Theatergruppe des SV Dundenheim

Dundenheim (df) Die Theatergruppe des Sportvereins Dundenheim führt im Rahmen der Jahresfeier am Samstag, den 21. November in der Lindenfeldhalle in Dundenheim (Einlass ist um 18:30 Uhr. Beginn 19:30
Uhr) und am Samstag 5. Dezember im St. Jakob Saal in Schutterwald das lustige Theaterstück "Ruhestand - und plötzlich war die Ruhe weg" von Regina Rösch auf. Dabei sind zehn TheaterspielerInnen und die Regisseure Hedwig und Winfried Jägle sind aktiv. Die Beschreibung vom Verlag lautet wie folgt: Therese Klein ist mit sich und ihrem Leben zufrieden. Sie versorgt Haus und Familie, betreibt eine kleine Pension, liebt Sturm der Liebe, Rote Rosen, Kaffeeklatsch und Tupperabende und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit ihren beiden Freundinnen Karola und Gisela. Doch an einem Mittwoch im März ist dieses wunderschöne Leben plötzlich zu Ende. Ehemann Julius verlässt nach 43 Jahren und 5 Monaten, in denen er für Frau und Kind aufopferungsvoll und selbstlos geschuftet hat, seine treue Sekretärin Lieselotte Schlüpfer und geht in den Ruhestand! Während Erwin und Franz, die beiden Freunde von Julius bereits Pläne für gemeinsame Unternehmungen der Rentnergang schmieden und sich bereits bei der Hasenjagd auf Malle sehen, wird Therese schlagartig mit der Erkenntnis konfrontiert, dass ihr gewohntes Lotterleben ein jähes Ende hat. Denn ihr frisch pensionierter, handwerklich völlig talentfreier Ehemann hat sich vorgenommen, sowohl das Haus, als auch seine holde Gattin, die in ihrem ganzen Leben noch nicht erfahren hat, was es heißt- wie er - in einer Firma zu arbeiten, zügig auf Vordermann zu bringen. Und so halten Jour-Fix, Teambildungs-Maßnahmen und Businesspläne ihren Einzug und selbst das Mittagessen wird nun per Brainstorming geplant! Da können selbst Tochter Renate und Verdachtsschwiegersohn Stefan nur wenig helfen. Therese ist am Rande des Wahnsinns und auch bei ihren Freundinnen Gisela und Karola ist nichts mehr so, wie es einmal war. Denn angespornt von ihrem Freund Julius und dessen Seminarkollegen Karl Mai beginnen nun auch Erwin und Franz-Martin mit der Optimierung ihrer Ehefrauen. Die Nerven liegen blank! Eine Scheidung erscheint aussichtslos, denn die Chance einen akzeptablen ledigen Ladenhüter zu erwischen, geht mit zunehmendem Alter gegen null. Als einzige Alternative droht die Brücke im Nachbarort als Unterschlupf. Doch unterstützt von Verdachtsschwiegersohn Stefan findet sich ein Ausweg. Die Ehefrauen finden einen Job und werden dafür gleich zu Beginn auf ein 14-tägiges Seminar geschickt!
Kein Problem - die Herren der Schöpfung sind davon überzeugt das bisschen Haushalt mit links zu meistern und nebenher noch locker stundenlang angeln zu können! Doch schon nach kurzer Zeit verwahrlost die Wohnung. Es türmen sich leere Spaghetti und Raviolidosen auf, frische Unterwäsche wird zur Mangelware und der Umgang mit einem Bettüberzug stellt sich als echte Herausforderung für die Herren dar!
Bald schon sehnen sich die Herren nach der alten Weltordnung zurück!

Zurück